m³ - Director

Der m³-Director ist der zentrale Regieplatz der Software. Von hier aus werden Multi-Media Inhalte erstellt, geändert, editiert und übertragen. Das Herzstück der m³-Software bietet dank übersichtlicher Handhabung und zahlreichen Zusatzoptionen das perfekte Programm zur Inhaltsredaktion und Marketingumsetzung ihres Projekts. Räumlich voneinander unabhängige Endgeräte können mit Content initiiert, befüllt und gepflegt werden.

Die m³-Software schafft für den Anwender eine Management-Oberfläche, die alle gängigen Daten-Formate verarbeitet. Das Prinzip beruht auf einem zentralen Regieplatz, dem m³-Director, über den für alle angeschlossenen Abspielsysteme (m³-Player), ein Datenablaufplan definiert wird. Die Datenverteilung erfolgt über TCP/IP, oder über Datenträger. Präsentationsmittel wie Videowall, Projektor, Plasma, Monitor, interaktive Terminals und auch Kinderterminals werden so mit Daten versorgt.

Zentrale Regiefunktionen

Alle Endgeräte (m³-Player) können von einem zentralen Regieplatz (m³-Director) angesteuert und mit Daten versorgt werden (siehe Abbildung).

Präsentation und Interaktion mit einem System

Durch das Hinzufügen eines Menüs können räsentationsgeräte in Interaktionsgeräte umgewandelt werden und natürlich mgekehrt. Dies kann alles zentral vom Regieplatz aus erfolgen.

Optimierter Datentransfer

Bei großen Netzwerken wird der Datentransfer und Datenabgleich nicht nur zwischen dem m³-Director und den angeschlossenen m³-Playersystemen abgewickelt, sondern - um Kosten und Zeit zu sparen - auch unter den Endgeräten (m³-Player) selbst abgewickelt. Ein Playersystem dient dabei
als Master System ähnlich einem Datenserver.
test